Grauzone Leben

In Zusammenarbeit mit Gangway e. V. präsentierte das Archiv der Jugendkulturen vom 28. November 2009 bis zum 29. Januar 2010 (inklusive Verlängerung) „GRAUZONE LEBEN“ – eine Ausstellung, die von Berliner Jugendlichen mit Hafterfahrung auf die Beine gestellt wurde. Die Jugendlichen wollten auf diese Art ihre Gedanken, Wahrnehmungen und Ansichten über ihr Leben vor, während und nach der Haft mit einem breiten Publikum teilen.

„GRAUZONE LEBEN“ führte an eine Thematik heran, die häufig unzureichend oder nur einseitig in der Öffentlichkeit diskutiert wird. Die Macher der Ausstellung dokumentierten den langen Prozess der Auseinandersetzung mit der eigenen kriminellen Vergangenheit, aber auch die Vision von einer legalen Zukunft.

Grauzone Emil Gruber Grauzone David Heerde
Fotos: Emil Gruber und David Heerde

„GRAUZONE LEBEN“ erstattete dabei nicht trocken Bericht, sondern konnte von jedem/r Besucher_in gefühlt und erlebt werden. Anhand von Ton-, Bild- und Videomaterial wurden die Besucher_innen durch einen virtuellen Lebensweg geleitet, der sie durch die Phasen der Kriminalität und des Haftaufenthalts in ein legales Leben zurückführte. Sie bekamen einen Eindruck darüber, wie schnell man in die Delinquenz abrutschen kann, wie sich die Einsamkeit einer Zelle anfühlt, erfuhren die ständige Kontrolle seitens der Justiz und lernten die Hürden kennen, die ein Haftentlassener nach der Freilassung zu bewältigen hat. Den Behördendschungel, die Schwierigkeiten bei der Job- und Wohnungssuche, die Vorurteile im Alltag – all das zeigte die Ausstellung mittels interaktiver Installationen.

grauzone-2 grauzone-4

Die Jugendlichen, die die Ausstellung konzipiert haben, werden seit Mai 2008 im Rahmen des Berliner Aktionsprogrammes „Vielfalt fördern – Zusammenhalt stärken“ durch das Projekt „LEGAL LEBEN“ in Trägerschaft von Gangway e. V. auf ihrem Weg in die Freiheit begleitet. Sie nutzen „LEGAL LEBEN“ als Plattform für einen kontinuierlichen Dialog mit der Gesellschaft. In diesem Rahmen wurde auch ihr kreatives Potential, welches vor allem im Bereich des HipHop liegt, gefördert, so dass sie zahlreiche Workshops an Berliner Schulen und Jugendeinrichtungen durchführen konnten. Nicht zuletzt versucht Gangway e. V. in diesem Tandemprojekt mit dem Partner TBB (Türkischer Bund Berlin Brandenburg e. V.), diese Jugendlichen und Heranwachsenden auf ihrem Weg in Freiheit in allen Bereichen zu beraten, zu unterstützen und mit ihnen begehbare legale Brücken zu bauen.

Die Ausstellung „GRAUZONE LEBEN“ stellte daher parallel auch die Initiativen und Projekte sowie deren Ergebnisse und Erfolge vor, welche die Teilnehmer des Projektes „LEGAL LEBEN“ in diesen letzten 1,5 Jahren erarbeitet haben.

grauzone-1 grauzone-emil-gruber-3
Foto rechts: Emil Gruber

Die Jugendlichen selbst begleiteten die Ausstellung, indem sie Führungen von Besuchergruppen unternahmen. Dadurch entstand ein reger Austausch zwischen den Besucher_innen und den Projektteilnehmern, der zu einem besseren gegenseitigen Verständnis und einem erweiterten öffentlichen Bewusstsein der Problematik beitrug.

Am 29. Januar 2010 ging die Ausstellung zu Ende. Unter dem Motto „Literatur trifft HipHop“ und der Moderation von TANJA RIES traten anlässlich der Finissage die Berliner Autor_innen SIGRUN CASPER, HELMUT KUHN und CEM GÜLAY (Türken-Sam – Eine deutsche Gangsterkarriere), SERDAR COBAN sowie die Rapper GIGOFLOW, ERKO, CAGLAR und MAD DOG in den Dialog mit dem Publikum.

 

Wir bedanken uns bei unserem Medienpartner TAZ.de.

taz