Heimat

Eine Ausstellung des Berliner Archiv der Jugendkulturen e.V.

„Heimat“ ist ein Projekt der Berliner Fotografin Carolin Fast, in dem sie sich mit Jugendlichen auseinandersetzt, die in Deutschland mit verschiedenen kulturellen Hintergründen aufgewachsen sind. Inspiriert durch ihre eigene (ägyptisch-deutsche) Herkunft begann Carolin Fast 2008, Freunde, Bekannte und junge Menschen, denen sie zufällig begegnete, zu ihrem Leben zwischen zwei Kulturen zu befragen und sie auf den Straßen Berlins zu fotografieren. Im Mittelpunkt ihrer Arbeit, die sich inzwischen zu einem Langzeitprojekt entwickelt hat, steht dabei stets die Frage, was die Portraitierten mit dem Begriff Heimat verbinden.

„Heimat kann für jeden etwas anderes sein. Es muss nicht ein bestimmter Ort, Stadt oder Land sein, es kann dort sein, wo Familie, Freunde und Muttersprache einen begleiten oder es kann auch einfach ein Gefühl, Geruch, Geschmack oder eine bestimmte Erinnerung sein, die sich über Jahre in unser Gedächtnis brennen und überall auf der Welt abrufbar sind. Manche der Jugendlichen, die ich interviewt habe, fühlen sich nirgends, also an keinem bestimmten Ort, heimisch. Für mich besteht da also ein Unterschied zwischen zu Hause und Heimat, da Heimat ein viel mehr umfassender Begriff ist als zu Hause und viel mehr an ein Gefühl und nicht an einen Ort gebunden ist“ (Carolin Fast).

julian kashu maxi Svetlana

Ausgewählt wurden die Protagonist_innen von Carolin Fast in erster Linie nach ihrem Alter, das zwischen 15 und 30 Jahren liegt, da sich die Jugendlichen in diesem Zeitraum intensiv mit der Identitätsfrage, mit der Suche nach sich selbst und ihrem Platz im Leben beschäftigen. Geschlecht und Nationalitäten waren ihr beide und alle recht. Und so liegen die verwandtschaftlichen Wurzeln der Teilnehmer_innen in den unterschiedlichsten Ländern; wie zum Beispiel in Jamaika, Trinidad und Tobago, Nigeria, Polen, Russland, Ägypten, Bangladesh, Südkorea und in der Türkei um nur ein paar zu nennen.

Carolin Fast (Jahrgang 1979) ist seit 2005 Studentin an der Kunsthochschule Berlin-Weißensee. Seit 2008 wird sie im Studiengang Visuelle Kommunikation von Professor Stefan Koppelkamm betreut, der auch bei der Ausstellungseröffnung anwesend sein wird.

Die Vernissage zur Ausstellung fand am 17. September 2010 um 17.00 Uhr im Archiv der Jugendkulturen in der Fidicinstraße 3 in Berlin-Kreuzberg (nächste U-Bahnstation Platz der Luftbrücke) statt. Anschließend war die Ausstellung vom 21. September bis zum 12. Oktober 2010, jeweils dienstags bis freitags von 15.00 bis 19.00 Uhr zu sehen.