Prof. Monika Grütters

Gegründet durch private Initiative ist das Archiv der Jugendkulturen mittlerweile eine etablierte und beliebte Einrichtung für das Studium jugendlicher Lebensweisen und Überzeugungen.

Die Sammlung, die seit der Gründung des Archivs beständig wächst, macht die private Finanzierung dieser Institution jedoch zunehmend schwieriger.

Natürlich streben viele Einrichtungen nach einer Regelförderung durch die öffentliche Hand, aber das Archiv der Jugendkulturen hat in seiner mehr als 12-jährigen Geschichte die verschiedenen Facetten einer Vielzahl von Generationen Jugendlicher dokumentiert. Damit übernimmt das Archiv eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die bundesweit keine Entsprechung findet. Ich halte es deshalb für richtig, dass sich auch die zuständigen Akteure in der Politik an der Suche nach Möglichkeiten beteiligen, wie die Existenz des Archivs langfristig gesichert werden kann.

Prof. Monika Grütters, MdB
Vorsitzende des Ausschusses für Kultur und Medien im Deutschen Bundestag

Zurück