Template Newsletter
Schön, dass Sie unseren Newsletter lesen!


Archiv der Jugendkulturen e. V.


In dieser Ausgabe:


„DER Z/WEITE BLICK“: UNSERE ÜBERARBEITETE, AKTUALISIERTE UND ERWEITERTE AUSSTELLUNG ÜBER JUGENDKULTUREN UND DISKRIMINIERUNGEN IN BERLIN, HANNOVER; EILENBURG, EISENBERG UND RHEINFELDEN


Unsere Ausstellung „Der z/weite Blick“ lädt als Impulsgeber für Jugendliche und Erwachsene dazu ein, die Vielfalt, aber auch die Ambivalenzen in Jugendkulturen und Mainstream kennenzulernen und den eigenen Blick auf Jugendkulturen zu weiten. Die Ausstellung wurde in 2017 komplett überarbeitet, aktualisiert und erweitert. Sie befasst sich mit einer großen Bandbreite aktueller Diskriminierungsphänomene in Jugendkulturen, Mainstream und Social Media: Rechtsextremismus und Rechtspopulismus, Rassismus, Antisemitismus, Exotismus, Antiziganismus, antimuslimischer Rassismus, Salafismus, Sexismus und Homo- und Transfeindlichkeit.

In 2018 war die Ausstellung bereits bis zum 13. Januar im Rathaus Charlottenburg in Berlin, bis zum 9. Februar im Mehrgenerationenhaus Arche in Eilenburg, vom 16. Februar bis zum 23. Februar im Beruflichen Gymnasium für Kaufmännische Gastronomie in Hannover, vom 22. Februar bis zum 22. März im Café International in Eisenberg und im Rahmen des Lokalen Aktionsplans an weiteren Orten im Saale-Holzland-Kreis sowie vom 6. März bis zum 15. März im Rathaus Rheinfelden zu sehen.

Darüber berichteten auch lokale Medien:

https://www.otz.de/web/zgt/leben/detail/-/specific/Jugendkultur-auf-der-Jobmesse-2026936479

http://eisenberg.otz.de/web/eisenberg/startseite/detail/-/specific/Ausstellung-im-Saale-Holzland-stellt-Jugendkulturen-in-den-Fokus-1729262294

http://www.badische-zeitung.de/rheinfelden/blicke-gegen-diskriminierung

Bei Interesse und falls Sie die Ausstellung buchen möchten, wenden Sie sich bitte an tino.kandal@jugendkulturen.de und besuchen Sie uns unter http://www.der-z-weite-blick.de/.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des BMFSFJ und der bpb

Bpb


NEUE BROSCHÜRE ZU „JUGENDKULTUREN UND DISKRIMINIERUNGEN – SZENEGÄNGER*INNEN BERICHTEN“


Seit 2015 befragen wir jährlich in qualitativen Interviews Menschen aus verschiedenen Szenen darüber, wie sie verschiedene Diskriminierungen in ihren Szenen beobachten. Für die vorliegende Broschüre haben wir eine Auswahl der entstandenen Interviews getroffen, in der acht Szenegänger*innen allein sowie drei in einem Gruppeninterview zu Wort kommen: über Antisemitismus. Rechtsextremismus, Rechtspopulismus, Sexismus, Rassismus, antimuslimischen Rassismus, Altersentwicklung und -diskriminierung in Szenen, Lookism, Homo- und Transfeindlichkeit, Gewalt und Social Media in Jugendkulturen und in der Gesellschaft.

Bei Interesse können Sie die gedruckte Broschüre kostenlos unter archiv@jugendkulturen.de bestellen oder unter http://www.jugendkulturen.de/files/archiv/pdfs/ausstellungen/dzb-interviews.pdf herunterladen.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des BMFSFJ und der bpb

Bpb

 


DAS FORMAT INTERVENTION SET UNTER DER LUPE – DIE WIRKSAMKEITSANALYSE „INFORMIEREN, SENSIBILISIEREN, MOTIVIEREN – ERFAHRUNGEN MIT DEM NEUEN FORMAT INTERVENTION SET“ BIETET KRITISCHE ERKENNTNISSE UND VERMITTELT METHODEN


Seit 2015 entwickelt das Archiv der Jugendkulturen einen innovativen Ansatz, um alternativ und ergänzend zur klassischen politischen Bildungsbroschüre mit Jugendlichen und Multiplikator*innen über Diskriminierungsphänomene ins Gespräch zu kommen und ihr Engagement gegen Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit zu fördern. Ein Do-It-Yourself-Intervention Set kann neben informativen Postkarten auch Stencils, Sticker, Schmuck, Tattoos und jede Menge Links und Anregungen beinhalten. Die Beschäftigung mit den Sets wird in Bildungsveranstaltungen erprobt. Unsere neue Broschüre „Informieren, sensibilisieren, motivieren“ präsentiert die Ergebnisse einer internen Evaluation der zwei ersten Prototypen, die sich gegen Rechtsextremismus (erstellt 2015) und antimuslimischen Rassismus (erstellt 2016) wenden. Die vielfältigen gewünschten Wirkungen werden in der kritischen Wirkungsanalyse anhand von quantitativen und qualitativen Befragungen diskutiert. Es werden sowohl die Methoden und Formate in der Anwendung vorgestellt, als auch Haupterkenntnisse und Empfehlungen für die Zukunft ausgesprochen. Die Praktiken und Empfehlungen beziehen sich auf die Struktur des Konzepts, Entwicklungsprozesse und Anwendung und erläutern Möglichkeiten zum Transfer der Methode.

Bei Interesse können Sie die gedruckte Broschüre kostenlos unter archiv@jugendkulturen.de bestellen oder unter http://www.jugendkulturen.de/files/archiv/pdfs/ausstellungen/informieren-sensibilisieren-motivieren.pdf herunterladen.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des BMFSFJ und der bpb

Bpb


RÜCKBLICK: DIVERSITY BOX GOES SACHSEN-ANHALT, PROJEKTTAGE IN DESSAU, 29. BIS 31. JANUAR 2018


 

Vom 29. bis 31.01.2018 waren wir mit unserem Projekt Diversity Box am Philanthropinum Gymnasium in Dessau mit zwei großen Projekttagen aktiv. 60 Schüler*innen der 9. Stufe erarbeiteten gemeinsam mit den Teamer*nnen Fotostrecken, einen Videoclip, ein Comicheft und Raptexte zu sexueller und geschlechtlicher Vielfalt.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des BMFSFJ sowie über freiwillige Spenden unserer Einzelunterstützer*innen auf der Plattform betterplace: https://www.betterplace.org/de/projects/4563-unterstutze-das-archiv-der-jugendkulturen-berlin


AUSBLICK I: ARCHIV DER JUGENDKULTUREN BEIM 18. JUGENDKONGRESS DES BÜNDNIS FÜR DEMOKRATIE UND TOLERANZ IN BERLIN: 20. BIS 24. Mai 2018


Zum 18. Mal lädt das Bündnis für Demokratie und Toleranz - gegen Extremismus und Gewalt (BfDT) zum Jugendkongress nach Berlin ins BCC ein. Vom 20. bis zum 24. Mai 2018 haben über 400 ehrenamtlich engagierte Jugendliche aus dem gesamten Bundesgebiet die Chance, in Berlin an Workshops, Außenforen und vielen weiteren Programmpunkten teilzunehmen. Neben unseren traditionellen Streetart-Spaziergängen bieten wir dieses Jahr auch wieder Workshops über die Themen Rechtsextreme Symbolik sowie Verschwörungstheorien an, dieses Jahr zum ersten Mal in Kooperation mit dem Verein „Goldener Aluhut e.V.“.


AUSBLICK II: DIE AUSSTELLUNG „TRÄUM SCHÖN WEITER“ WIEDER ON THE ROAD


In der Ausstellung „Träum schön weiter“ erlauben 13 Jugendliche einen Blick hinter die Kulissen des neuerdings gentrifzierten Brennpunkts Neukölln, wo schon zu Zeiten des sagenumworbenen Vorortes Rixdorf unterschiedlichste Berliner*innen gefeiert, gelitten und geträumt haben. Die Jugendlichen zeigen ihren Alltag, ihre Heimat und erzählen von ihren Träumen, denen bei Tag und auch denen in der Nacht. Und immer wieder geht es um Neukölln. Sie entdecken ihre eigenen Stärken in manchmal schlingernden Lebenslagen. Ihre Verwandten kommen aus dem Libanon, Algerien, China, Bosnien, der Türkei und aus Berlin. Sie zeigen ihr Berlin, reden über ihre Probleme und Erfolge. Sie schreiben und fotografieren ihre eigene Realität. Kraftvoll und intelligent erzählen sie ihre Geschichte.

Ein pdf-Dokument mit ausführlichen Informationen zu Preisen und Ausleihbedingungen finden Sie unter: http://www.jugendkulturen.de/traeum-schoen-weiter.html


+++ Viele neue Rezensionen und kluge Gedanken auf unserem Blog der Jugendkulturen +++
https://blogderjugendkulturen.wordpress.com/

Unsere Ausstellung "Träum schön weiter", in der Jugendliche aus Berlin-Neukölln mit eigenen Fotos und Texten einen authentischen Einblick in ihr Leben geben und sich mit Identität, Migration und Immigration auseinandersetzen, ist unter presse@jugendkulturen.de buchbar.
Weitere Infos unter: http://tinyurl.com/traum-ausstellung

Auf der Internetseite www.jugendkulturen.betterplace.org können Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen und erhalten die neuesten Nachrichten aus dem Archiv.

Alles über Tagungen, Ausstellungen, Veranstaltungen und aktuelle Meldungen zum Thema JUGENDKULTUREN finden Sie immer aktuell auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/jugendkulturen.

Herzliche Grüße

Gabriele Rohmann

P.S.: Fragen oder Anregungen? Bitte an presse@jugendkulturen.de


IMPRESSUM

Archiv der Jugendkulturen e. V.
Fidicinstraße 3, Haus D
10965 Berlin
Tel.: 030-694 29 34
Fax: 030-691 30 16
archiv@jugendkulturen.de

V.i.S.d.P.: Gabriele Rohmann
Ust.-ID: DE203272846