Jugendliche, Interessierte, Kooperationspartner*innen, Multiplikator*innen, Medienvertreter*innen sind herzlich eingeladen zur Ausstellungspräsentation "Der z/weite Blick" am 8. November 2017.

Wir freuen uns über neugierige Besucher*innen unserer überarbeiteten, aktualisierten und erweiterten Ausstellung "Der z/weite Blick“ über Jugendkulturen und Diskriminierungen. Bevor die Wanderausstellung vom 10.11. bis 11.11. auf erste Station zur Fachtagung „Nah dran“ der bpb nach Kassel geht, wird sie von uns in Berlin präsentiert.

Mittwoch, 8. November 2017, 17.30 Uhr
Archiv der Jugendkulturen, Haus B, 1.Stock,
Fidicinstraße 3, 10965 Berlin,
U-Bhf. Platz der Luftbrücke (U6)

Programm
17.00 Uhr Einlass
17.30 Uhr Begrüßung
Gabriele Rohmann, Leiterin Archiv der Jugendkulturen e. V.
Prof. Dr. Andreas Zick, Direktor des Instituts für interdisziplinäre Konflikt- und Gewaltforschung, Universität Bielefeld
18.30 Uhr Ausstellungsrundgang mit den Kurator*innen, danach Ausklang mit Snacks und Getränken

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme und bitten um Anmeldung bis Dienstag, 7. November, telefonisch unter 030-6942934 oder per Mail an archiv@jugendkulturen.de. Presseanfragen richten Sie bitte an gabi.rohmann@jugendkulturen.de.

http://www.jugendkulturen.de/details/der-z-weite-blick.html

Am 4. Dezember wird die Ausstellung außerdem ein weiteres Mal in Kooperation mit der Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa präsentiert.

Programm
17.00 -18.00 Uhr Gelegenheit zur „Preview“ der Ausstellung
18.00 -19.00 Uhr Vortrag / Diskussion mit Gabriele Rohmann und Team zu den Ausstellungsthemen
Im Anschluss: Empfang in den Ausstellungsräumen und Möglichkeit zum weiteren Austausch
Wo: Schwarzkopf-Stiftung Junges Europa, Sophienstraße 28/29, 10178 Berlin

Wir bitten um Anmeldung bis zum 30. November an anmeldung@Schwarzkopf-Stiftung.de.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des BMFSFJ und der bpb

Bpb


ALLE GESCHICHTEN (ER-)ZÄHLEN: FORTBILDUNG KREATIVES SCHREIBEN IN DER ANTIDISKRIMINIERUNGSARBEIT, 30. NOVEMBER


Am 30. November 2017 bieten wir zum Thema „Alle Geschichten (er)zählen - kreatives Schreiben in der Antidiskriminierungsarbeit“ eine von der bpb geförderte Fortbildung für Multiplikator*innen aus verschiedenen Bereichen der Jugend- und Sozialarbeit an. Claire Horst wird als Referentin Methoden des kreativen Schreibens in der Antidiskriminierungsarbeit aus ihrem im Oktober erschienenen Buch vorstellen.

Die Fortbildung hat das Ziel, eigenes Handeln zu reflektieren, Wissensquellen zu erweitern und einen machtkritischen und intersektionalen Bildungsansatz aufzuzeigen. Sie vermittelt schreibpraktische Methoden aus der antirassistischen und antidiskriminierenden Bildungsarbeit und leitet dazu an, diese Erkenntnisse praktisch umzusetzen.

Die Fortbildung findet wie immer bei uns im Archiv der Jugendkulturen, Fidicinstraße 3, 10965 Berlin im Seminarraum, Haus A, von 10 bis 17 Uhr statt.

Teilnahmegebühr: 4,40 Euro
Die Veranstaltung ist offen für alle Interessierten.
Wir bitten um verbindliche Anmeldung bis zum 15.11.2017 bei saskia.vinueza@jugendkulturen.de

Gefördert von der bpb

Bpb

 


SAVE THE DATE: FACHTAG „JUGENDKULTUREN UND GRUPPENBEZOGENE MENSCHENFEINDLICHKEIT“ 2017 AM 19. DEZEMBER


Zum Jahresausklang laden wir Sie und Euch herzlich zu unserem jährlichen Résumé-Fachtag „Jugendkulturen und Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit“ ins Archiv der Jugendkulturen e. V. ein.

Auf dem Fachtag am 19. Dezember werden wir unsere diesjährige Arbeit im Bundesprogramm „Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit“ resümieren sowie Ihnen und Euch konkrete Ergebnisse vorstellen. Eine gesonderte Einladung folgt. Wir freuen uns über Ihre und Eure Teilnahme.

Programm:     

17.00 Uhr Begrüßung, Gabriele Rohmann
17.30 Uhr Fachvortrag zu Jugendkulturen und GMF
18.00 Uhr GMF in Jugendkulturen: Erkenntnisse aus qualitativen Interviews mit Szene-Gänger*innen, Carsten Janke
18.30 Uhr Pause
19.00 Uhr Ergebnisse aus der internen Evaluation des innovativen Bildungsformates „Intervention Set“ - Lehren aus „Ich mach was gegen rechts“ und „Stop AMR“, Svetla Koynova
19.30 Uhr Präsentation des neuen Intervention-Sets zu Jugend(kulturen) und Sexismus, Gabriele Rohmann und Team
20.00 Uhr Ausklang mit Imbiss und Getränken

Wir bitten um schriftliche Anmeldung bis zum 15. Dezember an archiv@jugendkulturen.de

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des BMFSFJ und der bpb

Bpb


NEUES ANGEBOT BEI CULTURE ON THE ROAD


 

Unser Bildungsprogramm Culture on the Road wird laufend überarbeitet und erweitert. Ein neues Workshop-Format, das wir in Kooperation mit „Der goldene Aluhut e.V.“ anbieten, beschäftigt sich mit den Themen Verschwörungstheorien, Fake News und allgemeine Netzkompetenz.

Fang den Aluhut

Workshop

Verschwörungsglaube ist mittlerweile kein Randgruppenphänomen mehr. Die Panikmache der Impfgegner vor „Big Pharma“, die Märchen und grandios überzogenen Falschmeldungen über marodierende Flüchtlinge oder der Mythos, Deutschland sei nach wie vor besetzt, platzieren sich zunehmend in der gesellschaftlichen Mitte, bei Menschen, die bisher keine Nähe zu politischem oder religiösem Extremismus pflegten. Insbesondere das Internet spielt bei der Verbreitung von Verschwörungsglauben eine wesentliche Rolle. Mit der Zunahme von analysiertem Netzverhalten entstehen Informationsblasen, die die eigene Überzeugung verstärken und andere, dazu im Widerspruch stehende Quellen ausblenden. In Deutschland verfügen 99 Prozent aller Jugendlichen über Zugang zum Internet und sind im Schnitt 18 Stunden pro Woche im Netz unterwegs. Parallel steigt das Interesse vieler Jugendlicher an Politik. Im Zeitalter der parallel wachsenden „alternativen Medien“ wird Netzkompetenz und Diskussionsfähigkeit damit zu einer Schlüsselkompetenz beim Agieren im virtuellen Raum, aber auch darüber hinaus. Im Workshop üben die Teilnehmer*innen, Informationen und Wissen zu sortieren, und seriöse Meldungen von unseriösen zu trennen.

Dauer Workshop: 3 bis 4 Stunden / ganz- oder mehrtägig möglich

Teilnehmer*innenzahl: max. 15 Personen (per Gruppe)

Zielgruppen: Keine spezifische Altersgruppe - Jugendliche, junge Erwachsene, Multiplikator*innen und andere erwachsene Interessierte.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des BMFSFJ und der bpb

Bpb


RÜCKBLICK I: FORTBILDUNG ZU RASSISMUSKRITISCHEN INTERVENTIONSMÖGLICHKEITEN, 20. OKTOBER


Am 20. Oktober 2017 haben wir zum Thema „Interventionsmöglichkeiten einer rassismuskritischen Bildungsarbeit zu Geschlecht und Sexualität“ eine von der bpb geförderte Veranstaltung angeboten.

Für Multiplikator*innen aus verschiedenen Bereichen der Jugend- und Sozialarbeit sollte der Tag eine Fortbildungsmöglichkeit bieten, um neue Erkenntnisse und Interventionsmöglichkeiten einer rassismuskritischen Bildungsarbeit zu Geschlecht und Sexualität gewinnen zu können.

Der Bildungstag hatte das Ziel, eigenes Handeln zu reflektieren, Wissensquellen zu erweitern und einen Einblick in dekoloniale und queere Bildungsansätze zu vermitteln.

Wir bedanken uns bei unserer Referentin SchwarzRund für den fachlichen Input und bei allen Teilnehmenden für den vollen Erfolg der Veranstaltung.

Gefördert von der bpb

Bpb

 


RÜCKBLICK II: „STOP AMR“-ACTION-STAND BEIM AUFTAKT DER WOCHE DES BÜRGERSCHAFTLICHEN ENGAGEMENTS, 8. SEPTEMBER


Jährlich feiern bundesweit hunderte von Organisationen mit über 7000 Aktionen die Woche des bürgerschaftlichen Engagements und machen so bürgerschaftliches Engagement und dessen gesellschaftliche Bedeutung sichtbar.

Die 13. Woche des bürgerschaftlichen Engagements fand dieses Jahr vom 8. bis 17. September statt und wurde in der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund in Berlin mit einem feierlichen Auftakt mit der Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, Dr. Katarina Barley, der Bundesratspräsidentin Malu Dreyer und dem Vorsitzenden des Sprecher*innenrats des Bundesnetzwerks Bürgerschaftliches Engagement (BBE), Dr. Thomas Röbke, sowie einem Engagement-Markt feierlich eröffnet. Auch das Archiv der Jugendkulturen war mit einem Informationsstand dabei, der auch die Neugierde von Malu Dreyer, Präsidentin des Bundesrates und Ministerpräsidentin von Rheinland-Pfalz, weckte. An unserem interaktiven Stand konnten sich Besucher*innen über die Angebote des Archivs, unsere „Stop AMR“- und „Ich mach was gegen rechts“-Intervention-Sets informieren, sich im Stencil-Sprayen ausprobieren und sich so klar gegen antimuslimischen Rassismus (AMR) positionieren.

Gefördert im Rahmen des Bundesprogramms "Demokratie leben! Aktiv gegen Rechtsextremismus, Gewalt und Menschenfeindlichkeit" des BMFSFJ und der bpb

Bpb


+++ Viele neue Rezensionen und kluge Gedanken auf unserem Blog der Jugendkulturen +++

https://blogderjugendkulturen.wordpress.com/

Unsere Ausstellung "Träum schön weiter", in der Jugendliche aus Berlin-Neukölln mit eigenen Fotos und Texten einen authentischen Einblick in ihr Leben geben und sich mit Identität, Migration und Immigration auseinandersetzen, ist unter presse@jugendkulturen.de buchbar.
Weitere Infos unter: http://tinyurl.com/traum-ausstellung

Auf der Internetseite www.jugendkulturen.betterplace.org können Sie uns einfach und unkompliziert unterstützen und erhalten die neuesten Nachrichten aus dem Archiv.

Alles über Tagungen, Ausstellungen, Veranstaltungen und aktuelle Meldungen zum Thema JUGENDKULTUREN finden Sie immer aktuell auf unserer Facebook-Seite www.facebook.com/jugendkulturen.

Herzliche Grüße

Gabriele Rohmann

P.S.: Fragen oder Anregungen? Bitte an presse@jugendkulturen.de


IMPRESSUM

Archiv der Jugendkulturen e. V.
Fidicinstraße 3, Haus D
10965 Berlin
Tel.: 030-694 29 34
Fax: 030-691 30 16
archiv@jugendkulturen.de

V.i.S.d.P.: Gabriele Rohmann
Ust.-ID: DE203272846