Y-KLRMPFNST verständlich gemacht!

Im Rahmen des Projektes wird die vierte Ausgabe des Punk-Fanzines Y-KLRMPFNST in Form einer digitalen Edition einer breiten Öffentlichkeit zugänglich gemacht - als Digitalisat in der Deutschen Digitalen Bibliothek (DDB) und auf einer projekteigenen Webpage.

Y-KLRMPFNST #4 erschien im Herbst 1980 in einer Auflage von 300 Stück im damaligen Westberlin. Dort hatten sich in der Punk-Szene bereits zentrale Veranstaltungsorte und Treffpunkte etabliert. Trotz seiner eher lokalen Ausrichtung, bediente sich Y-KLRMPFNST der typischen Gestaltungsmerkmale dieser Medien. Bezeichnend dafür sind etwa das Collagieren von Texten und Bildern, das Kombinieren von maschinenschriftlichen Texten mit handschriftlichen Ergänzungen, das Einbinden von Ausschnitten aus etablierten Printmedien und eigenen Zeichnungen, das Abweichen von Orthografie und Geradlinigkeit der Texte etc.

Fanzines bzw. allgemein Zines sind Artefakte aus subkulturellen Zusammenhängen und als solche wichtige Verbreitungsorgane, die zur Entstehung, Vernetzung und Etablierung von Szenen sowie deren Musik-, Kleidungs- und Sprachstilen beitragen. Als Quellen des kulturellen Erbes werden Zines im Archiv der Jugendkulturen e.V. (AdJ) gesammelt, bewahrt, zugänglich und recherchierbar gemacht. Eingebettet in den laufenden Digitalisierungsprozess der Sammlung des AdJ soll das Pilotprojekt die Potentiale der Digitalisierung von Fanzines für die Jugend- und Subkulturforschung aufzeigen.

Kontextinformationen in Form erläuternder Texte, Kontextdokumente, wie z.B. Bilder, Links zu Online-Ressourcen und Verweise auf vertiefende wissenschaftliche Literatur und Quellen werden wir zusammentragen und so einbinden, dass sie während der Online-Lektüre abrufbar sind. Die Projektwebseite integriert das Faksimile des Originals, die Transkription und die XML-basierte Auszeichnung des Textes. Während das Faksimile ein reines Abbild des Fanzines darstellt, wird durch die Transkription das Durchsuchen des Volltextes möglich. Das Auszeichnen der strukturellen und semantischen Besonderheiten erfolgt nach den Richtlinien der Text Encoding Initiative (TEI) in einer XML-Datei. Darüber hinaus werde szenetypische Bezeichnungen sowie szenerelevante Personen, Gruppen, Orte und Ereignisse markiert, erläutert und in ein Glossar aufgenommen.

Das Pilotprojekt "Y-KLRMPFNST verständlich gemacht!" wird realisiert mit Mitteln aus der Förderlinie "Digitalisierung von Objekten des kulturellen Erbes Berlin 2019“ der Senatsverwaltung für Kultur und Europa des Landes Berlin und unterstützt durch das Forschungs- und Kompetenzzentrum Digitalisierung Berlin (digiS).

 

Kontakt:

Archiv der Jugendkulturen
Projekt Y-KLRMPFNST verständlich gemacht!

Fidicinstraße 3
10965 Berlin

Christian Schmidt (Wissenschaftliche Leitung):
christian.schmidt@jugendkulturen.de
Tel.: 0176 – 82 10 95 35

Jenny Wolf (Wissenschaftliche Projektmitarbeiterin):
jenny.wolf@jugendkulturen.de

 

gefördert von: